FACHBEGRIFFE KLETTERN

 

Fachbegriffe Klettern

Ablassen Das Herunterlassen des im Seil hängenden Kletterpartners zum Boden oder zum letzten Standplatz durch Seilausgeben.

Abseilen Abstieg an einem fixierten Seil. Im Normalfall wird das Seil so durch einen Haken gefädelt, daß beide Enden des Seiles nach unten Hängen. Man gleitet dann mit einer Seilbremse, die die Fallenergie in Reibung umwandelt, am Seil hinab.

Kletterstil, "alles frei" ( Begehungsstil)?Freies Durchsteigen einer Kletterroute bzw. Seillänge. Die Sicherungspunkte ( Haken,  Klemmkeile usw.) dürfen nicht zur Fortbewegung am Fels genutzt werden, ein Ausruhen an den ( Sicherungspunkten ist jedoch gestattet. Nach einem Sturz wird vom letzten Sicherungspunkt aus wieder gestartet.

Begehungsstil Art und Weise, in der eine Begehung durchgeführt wird in Bezug auf sicherungstechnische und sportliche Aspekte. Die Definierung bestimmter Begehungsstile dient der Vergleichbarkeit der sportlichen Leistungen im Sinne der Sportkletterethik, nach der das "Wie" einer Begehung das entscheidende Maß ist.

Bohrhaken Haken, der in einem zuvor in kompakten Fels gebohrten Loch befestigt wird. Je nach Befestigungsart unterscheidet man  Expansionsbohrhaken,  Zementierte Haken und  Klebehaken. Bohrhaken zeichnen sich durch sehr große Sicherheitsreserven aus. Ein technisch einwandfrei gesetzter und nicht korrodierter Bohrhaken kann durch Belastungen, wie sie beim Klettern auftreten können, in keinem Falle herausgerissen werden oder abbrechen.

Bouldern "Bouldern" ist die eingedeutschte Form des Begriffes "bouldering". "Bouldering" steht im Englischen für das Klettern ohne Sicherung (seilfrei) in Absprunghöhe. Der Begriff wurde aus dem Wort "Boulder" für Felsblock abgeleitet. Man klettert bewußt in geringer Höhe über dem Erdboden, um jederzeit gefahrlos abspringen zu können, vorzugsweise an kleinen Felsblöcken oder am Fuß höherer Wände. Der Übergang zum gefährlichen  solo-klettern ist allerdings fließend! Je nach Gelände und Absprungfähigkeiten des Kletterers kann die kritische Höhe sehr unterschiedlich sein.

Chalk Magnesia

Clean climbing Die Idee des "sauberen" Kletterns entstammt der nordamerikanischen Outdoor-Philosophie, bei allen Aktivitäten keine Spuren zu hinterlassen ( "Don't leave footsteps"). Beim Klettern wird dies ermöglicht durch den Verzicht auf jegliche  Haken zur Sicherung. Statt dieser werden ausschließlich  Klemmkeile,  Klemmgeräte und Schlingenmaterial zur Sicherung eingesetzt. Das Ideal des Clean climbing - eine Route also nur mit  Klemmkeilen gesichert zu klettern - läßt sich aber nur in bestimmten Gesteinsarten (Granit, Sandstein) erfolgversprechend durchführen. Da die überwiegende Mehrzahl der europäischen Klettergebiete jedoch aus Gesteinen aufgebaut werden, die sehr klemmkeilunfreundlich sind, insbesondere Kalk- und Dolomitgesteinen, stellt diese Art der Sicherungspraxis hierzulande ein zu großes Risiko für den Kletterer dar.?? Klemmmechanismus im Bohrloch verankert wird. Einfach zu setzen, aber aufgrund

Flash (Begehungsstil)?Rotpunkt-Begehung einer unbekannten Kletterroute. Der Kletterer darf sich aber Informationen durch Befragen anderer Kletterer oder beim Zuschauen einer Begehung sowie durch Fotos einholen.

Freiklettern Beim Freiklettern werden technische Hilfsmittel (Seil, Haken, Karabiner, ...) nur zur Sicherung, nicht jedoch zur Fortbewegung am Fels eingesetzt. Diese erfolgt im Gegensatz zum  künstlichen Klettern nur anhand der vorgegebenen Felsstrukturen (Griffe, Tritte, Risse, ...). Der Begriff Freiklettern entstammt der Wiederentdeckung dieses "natürlichen" Kletterstiles Anfang der siebziger Jahre in Westeuropa und den Alpen. Nach einer Phase exzessiver künstlicher Kletterei nach dem Krieg begann man zunächst in den Mittelgebirgen, ehemals technisch gekletterte Wege ohne Hilfsmittel zur Fortbewegung zu klettern. Im Gegensatz zu früher kletterte man nun wieder "frei".?Fälschlicherweise wird unter Freiklettern oft das Klettern ohne Sicherung verstanden. Klettern ohne Seilsicherung bezeichnet man dagegen als  solo.

geschlagene Haken Klassischer Fels  haken, der im Verlauf einer Begehung vom Vorsteiger in einen Felsspalt (Riß) oder in ein Felsloch eingeschlagen wird. Je nach Materialaufwand und Länge der Klettertour werden geschlagene Haken vom Nachsteiger wieder entfernt. Geschlagene Haken weisen auch in einem günstigen Fall nur geringfügige Sicherheitsreserven auf. Im Fels belassene geschlagen Haken werden im Laufe der Zeit von Korrosion angegriffen und stellen damit einen sehr großen Risikofaktor dar. Die Festigkeit alter geschlagener Haken ist unmöglich anhand ihres Erscheinungsbildes "von außen" erkennbar. Moderne  Bohrhaken gelten dagegen als hundertprozentig sicher, sofern sie technisch einwandfrei gesetzt wurden und nicht korrodiert sind.

Haken Haken werden beim Klettern zur Selbst- und zur Gefährtensicherung benötigt. Klassische,  geschlagene Haken werden in Risse oder Löcher eingeschlagen. Moderne  Bohrhaken werden in gebohrten Löchern verankert.

 

Indoor-Climbing Klettern an künstlichen Kletterwänden in der Halle. (Vergl.  künstl. Kletteranlage)

Karabiner, Karabinerhaken Bindeglied zwischen  Seil und  Sicherungspunkt.

 

Klemmgerät Variables und mobiles (d. h. wieder entfernbares) Sicherungsmittel. Aus  Klemmkeilen weiterentwickelte  Sicherungsmittel mit beweglichen Elementen, die gegenüber Klemmkeilen sicherer in der Handhabung sind und ein breiteres Einsatzspektrum aufweisen.

Kamin Felsspalt mit einer Breite größer ca. 0,4m.?Je nach Breite und anzuwendender Stemmtechnik unterscheidet man: enge Stemmkamine, weite Stemmkamine, Spreizkamine. Engere Felsspalten bezeichnet man als Risse.

Klemmkeil Variables und mobiles (d. h. wieder entfernbares) Sicherungsmittel. Klemmkeile sind speziell geformte Aluminiumelemente mit einem durchgefädelten kurzen Drahtseil oder einer Seilschlinge. Klemmkeile und  Klemmgeräte werden als Ergänzung zu fixen Sicherungen ( Haken) in Rissen und Löchern verankert ("gelegt") und im Verlauf der Begehung wieder entfernt. Sie hinterlassen damit keine Spuren. Die Anwendung von Klemmkeilen wird durch Art, Struktur und Festigkeit des jeweiligen Gestein beeinflußt und limitiert. Im Urgestein (Sandstein, Granit, Basalt) lassen sich Klemmkeile i. d. R. häufiger einsetzen als an kompakten Kalk- oder Schieferfelsen. Die Anwendung von Klemmkeilen erfordert Können und Erfahrung und weist als alleiniges Sicherungsmittel weniger Sicherheitsreserven auf als fixe Sicherungen wie  Bohrhaken.
Klettersteig Eine meist mit Drahtseilen und evtl. mit Leitern versicherte Steiganlage, mit der Wanderern exponierte Steilwände zugänglich gemacht werden. Das Begehen von Klettersteigen hat im engeren Sinne nichts mit Klettern und überhaupt nichts mit  Sportklettern zu tun. Klettersteige sind ein Phänomen der Alpen. Dort sind sie - vor allem in den Dolomiten ein Relikt des Ersten Weltkrieges. In den deutschen Mittelgebirgen - vor allem im Frankenjura, aber z.B. auch im Steinbruch Hainstadt - wurden Übungsklettersteige angelegt. Strenggenommen dürfen generell alle Steiganlagen, die der Erreichbarkeit von Felsgipfeln dienen, als Klettersteige erachtet werden, also auch Treppen, Leitern und trassierte Wege, die beispielsweise zu Aussichtspunkten auf Felsen führen.

Künstliches Klettern (TECHNO) Klettern mit Einsatz technischer Hilfsmittel (  Seil,  Haken, Strickleitern, ...) zur Fortbewegung am Fels. Im Gegensatz zum  Freiklettern ist der Erfolg damit nicht mehr abhängig von der Struktur der Felsoberfläche und der Leistungsfähigkeit des Kletterers, da mit dem Einsatz von  (Bohr)Haken und Strickleitern prinzipiell jede noch so glatte und überhängende Wand überwunden werden kann.

 

On Sight (Begehungsstil)? Rotpunkt-Begehung einer völlig unbekannten Kletterroute.??  

Nachstieg Begehung einer Kletterroute mit Seilsicherung von oben (keine Sturzgefahr). Der Zweite einer  Seilschaft klettert als Nachsteiger mit Seilsicherung von oben, nachdem der Seilerste die Seillänge  vorgestiegen hat.

Piazen Klettern auf Gegendruck. Piazen wird zur Überwindung glatter Rißschuppen und Verschneidung angewendet. Beim Piazen ziehen die Arme an der griffigen Kante eines Risses oder einer Felsschupppe, während die Beine nahe bei den Händen an der glatten Wand durch die Reibung allein auf Gegendruck halten.

Riß Felsspalt mit einer max. Breite von ca. 0,4m.?Man unterscheidet je nach Breite und daraufhin anzuwendender Klemmtechnik: Fingerrisse, dünne Handrisse, Handrisse, Faustrisse, enge Schulterisse, breite Schulterrisse.?Noch breitere Risse bezeichnet man als Kamine.

Rotkreis (Begehungsstil)?Freies Durchsteigen einer Kletterroute bzw.  Seillänge. Die  Sicherungspunkte (  Haken,  Klemmkeile usw.) dürfen nicht zur Fortbewegung am Fels genutzt werden. Im Gegensatz zum  a.f.-Kletterstil ist ein Ausruhen an den Sicherungspunkten nicht gestattet. Nach einem Sturz wird wieder vom Boden aus gestartet oder vom letzten Punkt, an dem man stehen oder sitzen kann, ohne die Hände zu benutzen (sog. "No-Hand-Rest"). Alle Sicherungspunkte müssen im Verlauf der Begehung angebracht werden!

Rotpunkt (Begehungsstil)?Freies Durchsteigen einer bekannten Kletterroute bzw.  Seillänge in einem Zug, das heißt ohne Sturz und ohne an Sicherungspunkten auszuruhen.

Sanduhr Zwei oder mehrere Felslöcher mit einer felsinneren Verbindung. Vor allem im Kalk und im Sandstein anzutreffen. Sanduhren können als natürliche Sicherungspunkte dienen sofern ihr Steg genügend fest ist. Man fädelt dazu eine Seil- oder Schlauchbandschlinge durch die Sanduhr und hängt in diese den Sicherungskarabiner und das Seil ein.

Schwierigkeitsbewertung Die Schwierigkeitsbewertung im Klettersport erfolgt subjektiv durch Vergleiche mit anderen bereits bekannten Kletterstellen durch jeden einzelnen Kletterer. Die Schwierigkeit einer Kletterei wird in erster Linie durch die Steilheit der Wand und die Wandstrukturen bzw. deren Reichtum und Größe bestimmt. Die Skala der Schwierigkeitsgrade im Freiklettern reicht von leichten, meist geneigten und großgriffigen Klettereien bis hin zu extrem steilen (überhängenden) und extrem kleingriffigen Klettereien mit weit auseinanderliegenden Strukturen. Die Schwierigkeitsskala ist generell nach oben offen. Die derzeit schwersten Freikletterrouten werden mit dem 11. Grad bewertet.?Zur Bewertung der Schwierigkeiten in  künstlicher Kletterei existiert eine eigene Skala von a0 bis a5 ("a" steht für "artificiel"). In diese Bewertung gehen Faktoren wie materialtechnischer Aufwand, Krafteinsatz, Hakenabstände usw. ein. Zur Kennzeichnung von kombinierten Klettereien (Kletterwege mit Passagen in  freier- und  künstlicher Kletterei) wird die Freikletterbewertung in der Schwierigkeitsangabe in römischen Ziffern geschrieben, z.B. VI/a2.

 

Seillänge Sicherungsabschnitt einer Kletterroute, dessen Länge durch die Länge des verwendeten Seiles und durch den Routenverlauf bestimmt wird. Da moderne Kletterseile i. d. R. eine Länge von 50 - 70 m aufweisen, stellt die weit überwiegende Zahl der Kletterwege an Mittelgebirgsfelsen Ein-Seillängen-Routen dar.

Seilschaft Klettergemeinschaft, bestehend aus einem  Vorsteiger und einem oder mehreren  Nachsteigern, die sich gegenseitig sichern.

Sicherungsmittel Alle zur eigenen und zur Sicherung des Seilgefährten notwendigen Utensilien, wie  Seil,  Haken,  Klemmkeile usw.

Sicherungspunkt Alle Arten von  Standplatz-  Zwischensicherungen, wie  fixe Haken,  geschlagene Haken,  Klemmkeile, Sanduhrschlingen usw..

Solo Begehung einer Kletterroute ohne jegliche Sicherung. Fälschlicherweise wird das Soloklettern immer wieder als  Freiklettern mißverstanden.

Sportklettern Die Wiederentdeckung des  Freikletterns Anfang der siebziger Jahre in Westdeutschland und dem Alpenraum brachte auch die Erkenntnis mit sich, daß das Klettern an sich ein Sport ist. Vor dieser Zeit wurde das Klettern nur als Teil des Bergsteigens angesehen und damit als ein Mittel unter vielen (Wandern, Eisklettern, Skifahren, ...), die Gipfel hoher und höchster Berge zu erreichen. Das Klettern emanzipierte sich aus dieser Rolle und wurde Selbstzweck und damit eine eigenständige Sportart. Um den Unterschied zum klassischen, "alpinen" Klettern klar hervorzuheben, fand der Begriff Sportklettern weite Verbreitung. Fälschlicherweise wird der Begriff Sportklettern auch in Klettererkreisen (vor allem in traditionell geprägten Gebieten) immer wieder als das Klettern von sehr gut abgesicherten (evtl. aus dem Abseilsitz eingerichteten) Kletterrouten oder gar als  Wettkampfklettern mißverstanden. Ob jemand "sportlich" klettert bzw. sich als Sportkletterer versteht, hängt aber in keiner Weise mit der Qualität der Absicherung oder mit der Art des "Kletteruntergrundes" (natürlicher Fels oder Kunstwand) zusammen. Einzig und allein ausschlaggebend ist das Selbstverständnis des Kletterers und die Existenz von Regeln. Letztere werden beim Sportklettern im allgemeinen nur lose als  Begehungsstile definiert, die die Vergleichbarkeit der einzelnen Leistungen gewährleisten sollen.?"Im Gegensatz zur weitverbreiteten Meinung ist das Sportklettern völlig unabhängig von den gekletterten Schwierigkeitsgraden. Vielmehr ist allein die geistige Einstellung und die Zielsetzung über das "Wie" einer Kletterei von Bedeutung. Die erste und wichtigste Regel des Sportkletterns heißt "freies Klettern". Dies bedeutet, daß man die Gegebenheiten und die Schwierigkeiten einer Felswand akzeptiert und versucht, sie ohne künstliche Hilfsmittel zur Fortbewegung, d. h. zur Überwindung der Schwerkraft, zu bewältigen." (Wolfgang Güllich: Sportklettern heute, 1. Auflage, 1986)

Standplatz Der Standplatz ist der sicherungstechnische Fixpunkt, an dem die Kräfte einer evtl. Sturzbelastung über  Haken auf den Fels übertragen werden. Die Fixpunkte am Standplatz ( Haken,  Klemmkeile, ...) müssen absolut ausreißsicher sein, da bei einem Ausbruch die komplette Seilschaft abstürzen kann.

Toprope (Begehungsstil)?Begehung einer Kletterroute mit Seilsicherung von oben (keine Sturzgefahr). Im Gegensatz zum klassischen  Nachstieg, bei dem der sichernde Seilpartner am Standplatz oberhalb des Kletterers steht und den Nachsteiger von dort sichert, wird beim Toprope das Seil in einem Fixpunkt ( Umlenkhaken) umgelenkt, sodaß beide Enden des Seiles nach unten hängen. Der Sichernde kann so den am einen Ende eingebundenen Kletterer vom Boden aus durch das Einzuziehen des anderen, freien Endes sichern.?Dieses Verfahren kann nur in Klettergebieten zum Einsatz kommen, in denen die Routen nicht höher als die halbe Seillänge, d. h. nicht länger als ca. 25m sind. Die Vorteile gegenüber dem Sichern von oben sind, zum einen, daß man den Kletternden besser beobachten kann und zum anderen, daß die Sicherung auch von anderen Mitgliedern einer Gruppe übernommen werden kann und sich nicht allein der Vorsteiger damit beschäftigen muß. Aus diesen Gründen ist das Sichern mit Toprope eine beliebte Technik bei Kletterkursen und generell in Klettergärten.

 

Verschneidung Die innenliegende Verbindung zweier im spitzen Winkel aufeinandertreffenden Flächen (Zimmerecke).

Vorstieg Der Seilerste einer  Seilschaft klettert eine  Seillänge empor, er steigt vor. Dabei wird er von seinem Partner von unten gesichert. Der Vorsteiger trägt das Risiko eines möglichen Sturzes. Im Gegensatz zum  Nachsteiger, der von seinem Partner von oben gesichert die  Seillänge als Seilzweiter gefahrlos klettern kann.

Zwischensicherung Ein  Sicherungspunkt, den der  Vorsteiger im Verlauf des  Vorstieges in regelmäßigen Abständen einhängt ( fixe Haken) oder zuvor erst anbringen oder legen muß ( Klemmkeile,  Klemmgeräte, Sanduhrschlingen,...) um die mögliche Sturzhöhe stets in Grenzen zu halten.