SCHWIERIGKEITSTABELLE KLETTERSTEIG

 

Schwierigkeitskala Klettersteige




A

leichte Klettersteige

Gehtechnisch einfache Wege, wobei alle kritischen Abschnitte gesichert sind. Vereinzelt gibt es kurze Leitern und Eisenklammern bzw. Tritthilfen im oft nur mäßig steilen Gelände. Einzelne Stellen können bereits ausgesetzt sein, sind aber leicht zu passieren. Geübte Geher (trittsicher und schwindelfrei) können Steige dieser Kategorie oftmals auch ohne Selbstsicherung absolvieren (hiervon ausgenommen sind aber Leitern über Wandstufen). Viele Sicherungselemente dienen lediglich dem Sicherheitsgefühl. In der Regel ist eine problemlose Orientierung möglich. Steige der Kategorie A sind in bezug auf eine "normale" Bergwanderung in der Schwierigkeit geringfügig erhöht. Oftmals wird eine solche Route durch den Begriff "gesicherter Bergsteig" besser kennzeichnet.


B

mäßig und mittelschwierige Klettersteige

Steileres Gelände mit ausgesetzten Passagen, die zum Teil über kleinere Tritte verfügen, aber gesichert sind. Längere Leitern (auch senkrecht), Eisenklammern und sonstige Tritthilfen (ausreichend) in Abschnitten, die schon etwas anstrengender sein können. Es wird mehr Körperbeherrschung als bei der Kategorie A verlangt. Oftmals Wechselspiel mit leichten Wegsegmenten zur Erholung. Auch geübten Gehern ist die Selbstsicherung zu empfehlen. Meist problemlose Orientierung möglich.


C

schwierige Klettersteige

Steiles bis senkrechtes Gelände mit ausgesetzten Passagen. Griffe und Tritte sind oft klein. Überhängende Leitern möglich. Eisenklammern, Stifte und sonstige Hilfen können etwas weiter auseinander liegen. Senkrechte Abschnitte sind zum Teil nur mittels Stahlseil gesichert. In verschiedenen Segmenten bereits sehr anstrengend (Armkraft). Die Begehung erfordert insgesamt mehr Kraft und Mut. Eine Selbstsicherung ist Jedermann dringend zu empfehlen. Ungeübte sollten zusätzlich unbedingt die Begleitung durch einen erfahrenen Bergpartner bzw. Bergführer in Anspruch nehmen. Die Orientierung kann sich gerade im hochalpinen Gelände schwieriger gestalten.


D

sehr schwierige Klettersteige

Senkrechtes und oft auch überhängendes Gelände. Griffe und Tritte sind in der Regel klein. Hilfselemente können weit auseinander liegen. Sehr ausgesetzter und steiler Fels ist häufig nur durch ein Stahlseil gesichert. Senkrechte bis überhängende Passagen können eine beachtliche Länge aufweisen und erfordern einen entsprechend hohen Kraftaufwand (Armkraft) und eine ausreichende Fitness. Ungesicherte Kletterstellen möglich. Klettersteige dieser Kategorie werden zum Teil bereits als Sportklettersteige bezeichnet und eignen sich keinesfalls für Anfänger. Eine Selbstsicherung ist Jedermann dringend zu empfehlen. Die Orientierung kann sich gerade im hochalpinen Gelände schwieriger gestalten.


E

extrem schwierige Klettersteige

Die Geländestrukturen entsprechen weitgehend der Kategorie D, verlangen jedoch ein Maximum an Kraft und Können. Die integrierte freie Kletterei erfordert oft spezielle Ausrüstung und macht eine Seilschaft obligatorisch. Derartige Sportklettersteige eignen sich nur für professionelle und trainierte Geher. Die Orientierung kann sich gerade im hochalpinen Gelände schwieriger gestalten.